Freitag, 2. September 2016

Rezension ♣ Die Kinder der Götter (Pamela Gelfert)

Bildquelle*

 Titel: Die Kinder der Götter
 Autor: Pamela Gelfert
 Reihe: -
 Genre: Fantasy, Paranormal
 Verlag: Edition Ecrilis
 Erscheinungsdatum: 01. März 2016
 Format: Taschenbuch
 Seitenzahl: 413 Seiten
 Preis: 9,99€
 ISBN: 978-3944554655



Beschreibung:
Götterkinder, so nennt man jene, welche mit der Macht eines Gottes ausgestattet sind. Als Piraten befahren sie die Meere, gebrandmarkt mit dem Zeichen des Gottes, der sie auserwählt hat. Sie beherrschen das Meer, sind von der Bevölkerung gefürchtet. Untereinander führen sie grausame Schlachten, bringen ihrem Gott Ruhm oder Schande. Denn sie sind Teilnehmer eines Wettstreites, bei dem es um mehr als nur den Sieg geht.
Textquelle*

Zum Buch:
In einem Wettstreit der Götter werden ihre Auserwählten mit Kräften ausgestattet und kämpfen als Piraten gegeneinander. Stirbt der Schützling, scheidet der Gott aus. Gleichzeitig erhält der Sieger die Armulette, die der Besiegte bisher gesammelt hat und gewinnt demnach an Stärke. Der Auserwählte, der am Ende gewinnt, bekommt einen Wunsch seiner Wahl erfüllt. Hades, der Gott der Unterwelt, hat den Wettbewerb vorgeschlagen und verfolgt heimtückisch sein eigenes Ziel.
In diesem Wettkampf, von dem die normale Bevölkerung nichts weiß, wird Katherine Loriala unglücklicherweise hineingezogen. Die junge Adelige wird von Piraten entführt - oder viel mehr gerettet, wie sie kurze Zeit später erfährt. Durch einen Zwischenfall wird sie nicht wie geplant auf einer Insel wieder 'freigelassen', sondern muss mit der Crew weitersegeln. Das passt der sturen Blonden gar nicht, aber schnell merkt sie, dass sie mit ihrem großen Mundwerk und ihrer stolzen Art bei den Sturmpiraten nicht ankommt. Anpassen ist der einzige Ausweg und da sie nun Teil des ganzen Schlamassels ist, bleibt ihr auch kaum etwas anderes übrig.

Samuel Scyllaeus, der Piratenkapitän und Auserwählte des Poseidons, kann das Wasser kontrollieren und geht bei Kämpfen bis an seine Grenzen. Trotz seiner Erbarmungslosigkeit während der Kämpfe gegen andere Götterkinder oder Seeritter ist er humaner und weniger brutal gegenüber Zivilisten als andere Piraten und führt dementsprechend auch seine Mannschaft. Seine aufopfernde und beschützerische Persönlichkeit rettet Katherine mehr als einmal das Leben. Katherine steht nicht gerne in der Schuld eines Piraten und so beschließt sie kurzerhand, dass Samuel ihr das Kämpfen mit dem Säbel beibringt.
Ich hatte mit ihren Charakter immer ein kleines Problem. Katherine's trotzige, arrogante Art fand ich besonders am Anfang extrem nervig. Das hat sich zwar mehr und mehr gelegt, da Katherine eine große Charakterentwicklung durchmacht, dennoch konnte ich mit ihr einfach nicht warm werden.
Zwischen ihr und Samuel entwickelt sich sehr langsam eine Liebesgeschichte, die gleich bei ihrer ersten Begegnung zu erahnen ist. Die Beziehung vertieft sich Stück für Stück und überschattet auf keinen Fall die Haupthandlung, worüber ich sehr dankbar war. Das Tempo war gut gewählt; zu Beginn ging es mir ein bisschen schnell aber ansonsten war alles sehr realistisch.

Natürlich stößt die Gruppe auch auf andere Götterkinder und nicht alle sind friedlich gesinnt. Die Kampfszenen haben mir alle sehr gut gefallen. Es ging richtig zur Sache und gerne hätte ich noch mehr davon gelesen. Interessant war auch zu sehen, wie die Auserwählten ihre verschiedenen Kräfte einsetzen.
In kurzer Zeit werden viele neue Götterkinder vorgestellt, die aber - erstmal - nur kurz auftauchen und keine große Rolle spielen. Nach und nach bilden sich dann Allianzen und man erfährt mehr über die anderen Piraten.

Für mich entstanden einige Längen, da ziemlich lange kein genaues Ziel/ Ende zu erkennen war. Obwohl viel passiert hat mir ein bisschen der 'Schwung' gefehlt, dieser Grund, unbedingt weiterlesen zu müssen.
Auch fiel es mir schwer, Beziehungen zu den Charakteren aufzubauen. Zwar habe ich sie immer besser kennengelernt - und viele Charaktere haben sich auch weiterentwickelt - aber so einen richtigen Draht konnte ich nicht wirklich aufbauen. Das heißt allerdings nicht, dass ich die Charaktere nicht mochte. Im Gegenteil, alle Figuren waren sehr gut ausgebaut, hatten ihre Hintergründe und Beweggründe und waren mir sehr sympathisch. Ja, auch Katherine war zum Schluss ganz in Ordnung.

Allgemein hat sich die Autorin viel Mühe bei der Weltgestaltung und der Verflechtung der griechischen Mythologie gegeben. Auch Hades war nicht zu unterschätzen und warf den Götterkindern immer wieder Steine in den Weg, die nicht so leicht zu beseitigen war. Teilweise erschien er mir sogar etwas zu mächtig, das glich sich mit dem letzten Kampf allerdings wieder aus, denn im Vergleich zu den vorherigen Kämpfen erschien dieser mir relativ einfach. Der Spannungsbogen war gut gespannt, nur war mir der Mittelteil etwas langatmig, doch zum Finale wurde es zunehmend spannender. Diese ganzen Wendungen und Ausgänge hätte ich nicht erwartet.

FAZIT
Die Kinder der Götter gefiel mir besonders durch die Elemente griechische Mythologie und Piraten - beides Themen, über ide ich gerne lese. Der Autorin ist es gelungen komplexe Charaktere zu erschaffen und die neuartige Welt realistisch darzustellen. Kritikpunkt ist für mich das Tempo - vielleicht hätte man die Handlung etwas kürzen können.

Bewertung:  
Cover: ●●
Schreibstil: ●●●
Idee: ●●   
Charaktere: ●

Spannung: ●●

Handlung: ●●


Insgesamte Wertung: 7,0 / 10     (gefühlt: 7 / 10)


Mehr Infos:
Über das Buch
Über die Autorin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für's kommentieren. ♥