Montag, 16. Februar 2015

Rezension ♣ Herrscher der Gezeiten (Nichola Reilly)

http://1.bp.blogspot.com/-bdKSO7Ee8hY/U_NNLW_gsoI/AAAAAAAADIs/ffrwgsfiQso/s1600/Herrscher%25252Bder%25252BGezeiten.jpg
Bildquelle*

 Titel: Herrscher der Gezeiten
 Englisch: Drowned
 Autorin: Nichola Reilly
 Reihe: Band 1; Trilogie | 
 Genre: Dystrophie
 Verlag: Mira Taschenbuch/ Darkkiss
 Erscheinungsdatum: 12. Januar 2005
 Format: Hardcover
 Seitenzahl: 352 Seiten
 Preis: 14,99€
 ISBN:  978-3-95649-106-1


Beschreibung:
Die Erde ist überflutet. Die letzten Überlebenden harren auf einer kleinen Insel aus, deren Ufer mit jeder Flut schmaler werden. Dass sie in dieser Welt unerwünscht ist, spürt Coe jeden Tag. So gut sie kann, erledigt sie ihre erniedrigende Arbeit und setzt sich gegen die anderen Inselbewohner zur Wehr. Heimlich schwärmt sie für den mutigen Tiam, ihren einzigen Freund.
Dann geschieht es. Der Herrscher der Insel liegt im Sterben und hinterlässt keinen Erben. Ausgerechnet Coe wird ins Schloss eingeladen und erfährt, dass die königliche Familie ein Geheimnis hütet, das alles für immer verändern kann. Gibt es einen Ausweg aus dem Albtraum, in dem sie alle leben? Coe und Tiam müssen sich beeilen, Antworten zu finden, bevor ihre Welt für immer in den Fluten versink...

Zum Buch:
In Herrscher der Gezeiten geht es um Corvina, auch Coe genannt, die mit 500 anderen Bewohnern auf einer kleinen Insel Tide liebt. Diese ist komplett von Wasser umgeben und wenn die Flut kommt stellen sich alle Bewohner auf eine Plattform, den sie und der Turm des Königs sind die einzigen Plätze, die nicht vom Wasser überspült werden. Das ist die Welt die dem Leser vor Augen geführt wird: irgendwann in der Zukunft ist fast die gesamte Erde von Wasser überschwemmt. Im Meer befinden sich sogenannte Kritzler - Kreaturen, die ich mir nicht ganz vorstellen konnte, die aber sehr gefährlich und tödlich sind und die Menschen immer wieder angreifen. Deshalb traut sich auch kaum jemand ins Wasser.
Mir hat diese Welt seht gut gefallen. Ich habe noch nichts in dieser Art gelesen und die Umsetzung des Lebens auf Tide war interessant zu verfolgen. Außerdem gibt es einen großen Unterschied zwischen arm und reich und der Sturz der Regierung spielt ein zentrales Thema - beides spiegelt meiner Meinung nach auch die Gesellschaft, in der wir leben, wider.

Corvina ist eine Außenseiterin. Mit ihrem schwarzen Haar und violetten Augen hebt sie sich stark von dem Aussehen der anderen ab. Zudem hat sie nur noch eine Hand, kann daher nur niedere Arbeiten verrichten und ist daher mehr oder weniger nutzlos. Coe hat mir als Protagonistin gut gefallen, auch wenn ihr Charakter nur wenig Ecken und Kanten hat. Sie sieht sich selbst als wertlos und ist heimlich in Tiam, den gutaussehenden und beliebten Kindheitsfreund, verliebt. Ihre Naivität und ihr Selbstmitleid haben mich oft gestört, aber sie wird im Laufe der Handlung auch stärker, steht zu ihrer Meinung und traut sich mehr. Ihre (wenn auch kleine) Entwicklung hat mir gefallen, auch wenn sie sicherlich noch ausbaufähig ist. 
Tiam und Star fand ich beide so gar nicht sympathisch. Beide Charakter sind flach und gewöhnlich. Tiam wird von Coe ständig angehimmelt und auch Star, die Prinzessin, wird als unglaublich schön beschrieben. Sie ist verwöhnt und nicht die Intelligenteste. Das kleine Liebesdreieck, das sich zwischen ihnen bildet, hat mir auch nicht wirklich zugesagt. Es hat mich zwar nicht groß gestört, da es keinen großen Anteil an der Handlung an sich hatte, notwendig war es aus meiner Sicht allerdings auch nicht. Warum Tiam Star immer in Schutz genommen habe ich auch nicht verstanden - überhaupt war mir das Verhalten unter den Charakteren am Ende sehr unlogisch, da es sich mit früheren Aussagen widerspricht.

Die Handlung hat sich im Mittelteil gezogen. Ich hatte das Gefühl, nicht voran zu kommen und das hat mir ein bisschen den Lesespaß genommen. Erst im letzten Drittel erfährt man von dem Geheimnis, dass auf dem Klapptentext erwähnt wird. Zum Schluss wird es auch nochmal richtig spannend und das Buch endet mit einem kleinen Cliffhanger.

FAZIT
Nichola Reilly hat eine neue und einzigartige Welt erschaffen und es hat mir viel Spaß gemacht diese durch Corvina besser kennenzulernen. Den Charakteren fehlt es leider an Tiefe und Einzigartigkeit. Trotzdem konnte mich die Handlung überzeugen und mich für einen potenziellen zweiten Band neugierig machen.

Bewertung:  
Cover: ●●●●
Schreibstil: ●●●●
Idee: ●●   
Charaktere: ●

Spannung: ●●

Handlung: ●●


Insgesamte Wertung: 8 / 10     (gefühlt: 8 / 10)

1 Kommentar:

  1. Mir ging es ähnlich wie dir, aber ich fand es wirklich verdammt anstrengend zu lesen und bin mit den Charakteren überhaupt nicht klargekommen, Star ist mal so eine blöde Ziege und Coe ist auch so ein nerviges Mädel, das ihre Klappe nicht öffnen kann. Also weiter möchte ich nicht lesen xD

    Alles Liebe,
    May

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für's kommentieren. ♥