Montag, 13. Mai 2013

Rezension ♣ Ich. Bin. Jetzt. (Su Busson)

Bildquelle*

 Titel: Ich. Bin. Jetzt.
 Autor: Su Busson
 Reihe: /
 Genre: Sachbuch
 Verlag: Verlag Kremayr & Scheriau
 Erscheinungsdatum: März 2013
 Format: Klappenbroschur / eBook
 Seitenzahl: 256 Seiten
 Preis: 22€ (eBook: 9,99€)
 ISBN: 978-3-7015-0543-2



Beschreibung:
Der achtfache Yoga-Pfad ist ein seit Jahrtausenden erprobter Weg, um sich aus eingefahrenen Denk- und Verhaltensmustern zu befreien und sein inneres Potenzial zu entfalten. Die einzelnen Glieder sind ein Schlüssel für einen besseren Umgang mit anderen Menschen, mit der Umwelt und mit sich selbst. Auf verständliche, praktische und zeitgemäße Weise erklärt Su Busson in ihrem neuen Buch die spirituellen Grundprinzipien des Yoga – etwa Gewaltlosigkeit, Wahrhaftigkeit, Zufriedenheit und Selbstdisziplin – ebenso wie die weiteren Bestandteile des Yoga-Weges: Körperhaltungen, Lenkung der Lebensenergie, Rückzug der Sinne, Konzentration, Meditation und Einheitsbewusstsein. Neben traditionellen yogischen Zugängen fließen moderne, westliche Ansätze und zahlreiche Übungsvorschläge in dieses Buch ein. Es geht darin letztlich immer um das, was Yoga im Alltag bedeutet: Leben im Jetzt.
Textquelle*

Gestaltung:
Das Buch wurde in Flieder und Violett gehalten, was auf mich sehr beruhigend wirkt. Auch den Titel finde ich sehr gut gewählt, da er Interesse weckt. Außerdem ist das Buch qualitativ sehr hochwertig: Beispielsweise sind die Seiten dicker, und die Überschriften sind in "bunt" gedruckt. Auch ist der Einband sehr stabil, so dass es (trotz der wenigen Seitenzahlen) so gut wie unmöglich ist, dass Leserillen entstehen.

Zum Buch:
Zuerst liest man sich durch eine kleine Einleitung mit Erklärungen, die nur teilweise interessant und für mich etwas zu überladen waren. Dennoch hat die Autorin einen sehr angenehmen, ruhigen Schreibstil, der sich leicht lesen lässt. Das Buch ist in 8 große Kapitel unterteilt, wobei es beim 1. und 2. auch Unterkapitel gibt.

1 - Über den Umgang mit anderen Menschen und der Umwelt
Das erste Thema ist Gewaltlosigkeit. Doch damit ist nicht nur die körperliche Gewalt gemeint. Darunter zählen auch negative Gedanken oder verletzende Bemerkungen. Und das finde ich persönlich schon sehr schwer, denn komplett ohne solche Gedanken werde ich vermutlich nicht auskommen und es wird mir schwerfallen, mir das immer wieder ins Gedächnis zu rufen.
Nummer zwei: Wahrhaftigkeit. Hier geht es kurz gesagt um das Lügen. Warum wir lügen, wie wir uns selbst belügen und warum wir nicht lügen sollten. Ein sehr informatives Kapitel, bei dessen Lesen man merkt, wie oft man eigentlich unbewusst nicht (ganz) die Wahrheit sagt.
Das Nicht-Stehlen ist für mich auch eine Sache, die ich sehr schwer finde. Denn hierzu gehört beispielsweise auch der Neid auf andere oder sich selbst etwas zu stehlen (sich z.B. selbst sagen, dass man nichts kann etc). Die Autorin geht hier außerdem - neben den ganzen interessanten Informationen - auf den Besitz ein und dass man schon mit wenigen Dingen sehr zufrieden sein kann, statt immer nur noch mehr zu gieren - eine hübsche Erinnerung, die uns zeigt wie glücklich wir eigentlich mit dem, was wir haben, sein können.
Im Bewusstsein der All-Seele handeln ist das nächste Unterkapitel. Hier erfährt man einiges über das richtige Maß der Dinge und (was ich sehr interessant fand) der Umgang/ das Finden seiner inneren Stimme. Wie man sich mit seinem "inneren Navi" in Verbindung setzt, das hätte ich gerne noch etwas ausführlicher.
Der letzte Unterpunkt handelt vom Nicht-Besitzen - davon, dass wir gerne Geld und (im)materielle Dinge besitzen, warum das so ist und wie wir unsere alten Muster ablegen können. Diesen Teil habe ich etwas zwiespaltig gelesen, denn zum einen stimme ich dem ganzen natürlich zu, aber zum anderen habe ich ein Sammlerherz. Und obwohl das meistens mit meinem Geiz kollidiert, gibt es trotzdem viele schöne Dinge, die ich gerne haben würde.

2 - Über den Umgang mit sich selbst
Im 1. Unterkapitel geht es um die innere und äußere Reinheit. Hygiene und Sauberkeit allgemein ist klar, und auch dass die innere Reinheit bei den Yogis durch bestimmte Rituale und durch Meditation geschaffen wird, ist verständlich. Aber dann kam die Sache mit der Ernährung. Natürlich gibt es nicht umsonst den Spruch "Du bist, was du isst", und uns ist allen klar, dass bestimmte Nahrungsmittel (vor allem im Überfluss) nicht gut für uns sind. Uns ist genauso klar, dass in fast allen Lebensmitteln Chemie ist, bzw. sie chemisch bearbeitet wurden. Aber deswegen vollkommen darauf zu verzichten und nach und nach vegan zu leben, finde ich übertrieben. Das Kapitel kam so rüber wie "Esse das, das und das nicht, aber dafür das und nur dann kannst du die innere Reinheit erlangen." Ich habe nicht vor, meine ganze Ernährung umzustellen und würde es vollkommen ausreichend finden, wenn man sich bewusst gesünder ernährt.
Das nächste Unterkapitel handelt von Zufriedenheit. Man sollte zufrieden mit seinem Leben sein und seine Situationen nicht voreilig in "gut" oder "schlecht" einteilen. Denn ob es gut oder schlecht ist - Wer weiß? Auch sollte man sich selbst fair behandeln und sich selbst nicht ständig runterziehen. Ich finde dieses Kapitel gut und verständlich, auch wenn es sicherlich schwer ist, immer das Positive zu sehen und "böse" Gedanken zu vertreiben. Einen Versuch ist es aber wert.
Ein weiteres Thema, bei dem man ein starkes Durchsetzungsvermögen braucht: Disziplin. Die Erklärungen bzw. Beispiele waren in diesem Kapitel sehr anschaulich, da man erkennt, dass Disziplin nicht immer das sein muss, was wir uns darunter vorstellen. Etwas durchziehen oder verändern, so etwas haben wir uns alle schon einmal vorgenommen. Doch meistens schaffen wir dann doch nicht ganz unsere Ziele. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass man für die meisten dieser Sachen einen starken Willen braucht, denn so einfach ist es nicht, etwas konsequent durchzuziehen.
Das vierte Unterkapitel, Selbststudium, hat mir sehr gut gefallen. Man erfährt wie man sich selbst beobachten und dadurch besser verstehen kann. Es behandelt auch, wie man mit seinem inneren Selbst "in Kontakt treten" kann. Gut erläutert und sehr informativ.
Im letzten Teil geht es um die Hingabe an das Göttliche - Hier bin ich etwas zwiespaltig. Dass man eine höhere Kraft vertrauen kann, okay, da scheiden sich die Geister. Aber der Teil mit dem "Im Augenblick leben" gefiel mir doch sehr gut und war motivierend.

Weiter mit 3 - Körperhaltung: Hier wird nicht nur erklärt, was Körperhaltung alles verändern kann, sondern auch verschiedene Yoga Techniken. Zum einen interessant, aber zum anderen waren mir die ganzen Yamas, die mit dem Yoga verbunden wurden, etwas zu überladen.

Kapitel 4 ist die Lenkung der Lebensenergie. Hier geht es hauptsächlich um verschiedene Atemtechniken und Atemübungen, die man auch im Alltag anwenden kann, beispielsweise um ruhiger zu werden. Die Informationen waren wieder sehr interessant und man kann die Übungen sehr gut in den Alltag einbauen.

Auch das nächste Thema hat mir sehr gut gefallen 5 - Rückzug der Sinne. Man erfährt einiges über unsere Sinne. Wie sie uns täuschen, wie wir sie entlassten, uns auf sie konzentrieren und sie bewusst nutzen können. Diese Übungen kann man ebenfalls täglich einfach anwenden.

Kapitel 6 - Konzentration fand ich ebenfalls gut. Da wir in unserer heutigen Gesellschaft daran gewöhnt sind, mehrere Dinge gleichzeitig zu machen (z.B. gleichzeitig fernsehen, reden und essen), kann unser Geist nicht vollständig zur Ruhe kommen. Das führt dann dazu, dass wir uns auf Dauer nicht richtig konzentrieren können und unsere Gedanken abschweifen. Mit den verschiedenen Übungen kann man das "sich konzentrieren" üben.

Schön fand ich auch das nächste Kapitel: 7 - Meditation, da ich selbst schon einige Male meditiert habe. In diesem Teil wird sich damit beschäftigt was Meditation ist, welchen Zustand man dadurch erreicht, warum man meditiert und welche Arten es gibt. Die Übungen und Erklärungen waren auch hier sehr hilfreich und verständlich.

Nun der letzte Abschnitt, 8 - Erleuchtung. Hier wird die Erleuchtung, die man durch die ganzen Yoga-Glieder erfährt, genauer erklärt und eigene Erfahrungen mit eingebaut. Für mich zwar nicht weiter interessant, aber dennoch informativ.

FAZIT
Ich. Bin. Jetzt. hat mir ganz gut gefallen, obwohl ich mir etwas anderes darunter vorgestellt habe. Viele dieser Dinge werde ich vermutlich (auf Dauer) nicht oder kaum einhalten, aber es war trotzdem sehr interessant, allem zu folgen. Besonders gefallen haben mir die Zitate am Anfang eines jeden Kapitels, die einfachen und verständlichen Erklärungen und Beispiele sowie die Praxisübungen für den Alltag. Ich empfehle dieses Buch jeden, der sich für Yoga oder allgemein spirituelle Bücher interessiert.

Sonstiges:
Su Busson hat vor Ich. Bin. Jetzt. schon zwei andere Ratgeber geschrieben: Entschieden zum Nichtraucher und Das Leben ist einfach kompliziert.

Bewertung:
Cover: ●●●●●
Schreibstil: ●●●●◐
Idee: ●●●●○   

Insgesamte Wertung: 6,7 / 10 [nach Gefühl]

Mehr Infos:
Über das Buch

Vielen Dank an den Verlag Kremayr & Scheriau und Blogg dein Buch!


*Bild- und Textquelle: http://www.kremayr-scheriau.at/index.php?p=main.php&buch=349

Kommentare:

  1. Hallo :)

    Das ist eine interessante Rezi, ich hab bisher glaub ich noch nie eine über so ein Sachbuch gelesen. ^^ Dem Thema stehe ich allerdings ein bisschen skeptisch gegenüber - an sich sind die "Regeln" ja durchaus okay, driften mir aber bei solchen Sachen leider oft zu schnell ins Esoterische ab. Keine Ahnung, ob das hier auch so ist, aber bis ich die Geduld hab, das mal herauszufinden, dauerts wohl noch was. ;-) Schön geschrieben aber trotzdem :)!

    Okay, und da dachte ich schon, ich wär die Einzige, die das Problem hat. ^^ Aber das klingt wirklich schön, dass du jetzt jemanden gefunden hast, mit dems dann so klappt :) Ich treffe mich bald auch mal mit jemandem von Mexx, mit dem ich schon lange schreibe, bin also mal gespannt, ob ich auch so ein Glück habe. ;-)
    Oh mann, ja, das kenne ich - und finde es genauso anstrengend wie du. Irgendwie ist es echt total doof, wenn sich immer nur einer um alles kümmern muss, damit was läuft. :-/ Aber sowas kann man ja meistens auch nicht richtig so erklären, dass derjenige das versteht, hm? :/

    JA! Ich danke dir so sehr für diesen Kommentar über Naruto! :°D Ich habs auch nur mal angelesen, aber gefesselt hats mich nicht (und ich dachte schon, ich darf das niemandem erzählen, weil ich sonst geköpft werde oder so xD Alle anderen gehen da ja total drauf ab :D).

    Defense Devil hab ich auch gelesen, den mochte ich auch ganz gerne. :) Mirai Nikki kenn ich gar nicht, hab jetzt grad nur mal kurz gegooglet - da erinnerts mich ein bisschen an Elfenlied, soweit ich das beurteilen kann? :)

    Blue Exorcist hab ich mal angefangen zu lesen, mochte ich am Anfang auch ganz gerne. Irgendwie hats sich dann aber (wie so vieles^^°) im Sande verlaufen, vielleicht auch, weil das jetzt auch sooo hochgejubelt wird, irgendwie. Don't know^^ aber vielleicht sollte ich es auch mal mit dem Anime probieren, die Story mag ich ja an sich schon... :)

    Hehe, du, das kommt mir sooo bekannt vor! :D Obwohl ich ganz stolz darauf bin, dass ich 2011 auf der Connichi doch endlich mal damit angefangen hab (als Azula aus Avatar, kennst du?) und es auch richtig viel Spaß gemacht hat. ^^ Für dieses Jahr ist auch wieder ein bisschen was geplant, mir mangelts nur leider ein bisschen an Leuten, die das auch machen wollen würden :°) Hey - also falls du mal Lust hast, in dem Rahmen was zu machen und jemanden dazu suchst, sag Bescheid, wie wärs? :) Von One Piece würd ich sicher auch was mitmachen wollen, und vielleicht findet man ja sonst noch was, was gemeinsam cool wär. :-) (*hust* du kannst mich ja auch mal auf Animexx stalken, wenn du magst + wir eh schon beim Thema sind. Du kannst mich da auch als Winterzwiebel finden ;-)
    (Das Nähen ist auch so ne Sache v.v zum Glück hat meine Mutter da voll den Plan und hilft mir, aber ich kanns auch noch kaum. Kommt hoffentlich alles noch. ;-))

    Beim Manga hab ich vor Ewigkeiten aufgehört, und beim Anime müsste ich auch mal wieder auf den neuen Stand kommen. ^^° Eigentlich wollte ich nochmal von vorn anfangen, aber das ist so viel, dass mich das schon ein bisschen abschreckt, zugegeben.

    (Das mit den Haaren hab ich aber mitbekommen und mich auch gefragt! :D)

    Ebenfalls liebe Grüße von der Winterzwiebel :3

    AntwortenLöschen
  2. Aloha! :)

    *g* Das kann ich verstehen ;) Aber ja, ich bin auch mal gespannt, wie du den Film finden wirst, wenn du ihn gesehen hast. :)

    Jaaaa, so Sachen einhalten ist echt nicht einfach, haha :°) Ich hab vor Kurzem ein halbes Jahr in Neuseeland gelebt und da war mal so ein Straßenmarkt, bei dems einen Stand der "Youth Buddhist Foundation" oder so gab, die haben gratis Bücher über ihre Lehren verschenkt. Ich hab den Stapel hier liegen, weil teilweise ja doch ganz vernünftiges Zeug drin steht, aber durchhalten oder alles lesen - da hatte ich bisher noch keine Geduld für, muss ich gestehen. x°)

    Danke! Ja, das stimmt leider v.v

    Oh Gott, jaaa <.< das ist auf Cons echt richtig anstrengend, furchtbar. Am besten noch mit richtig billig gekauften Mänteln, ner Karlevalsperücke und zwei schwarzen, verwischten Kajalstrichen im Gesicht - und dann schreien "ICH BIN ITACHI! SASUKE UND ICH SIND DAS CANON-IGSTE PAIRING EVER!". x°D

    Also ich persönlich konnte mit Elfenlied bisher ehrlich gesagt eher weniger anfangen (obwohl ich nicht mal unbedingt was gegen etwas brutalere Manga/Anmie hab *hust*), ist aber mittlerweile ein richtiger Klassiker geworden und viele findens super. :)

    Jaaa, das macht mich auch immer skeptisch. Und zumindest bei Büchern isses am Ende, so, dass ichs doch les und werd meistens irgendwie enttäuscht - ich weiß auch nicht. :°) Bei Manga... hmm, naja, vielleicht sollte ich mich einfach mal mehr auf Naruto oder so einlassen... hast du zufällig vor, wenn dus liest/schaust, was darüber zu posten? Vielleicht motiviert mich das dann ja, es doch auch nochmal zu versuchen. ^^°

    Die Connichi ist schon cool! Dieses Jahr wird das meine 7. ;-) Ist halt ne Großcon, aber ich finds cool, sooo viele andere Freaks rumlaufen zu sehen. Und das Programm ist meistens auch ganz ordentlich gemacht. Wird leider immer teurer, mittlerweile, aber irgendwie geh ich trotzdem gerne hin. ;) (War damals im Übrigen auch meine erste Mangacon ;))

    Cool! :) Ja, aaalso falls du irgendwann mal auf was Spezielles Lust hast oder so, kannst du dich dann gerne melden. :) Ich fänds schön, wenn sich da was ergeben sollte. (Und ich hoffe, es macht dich nich skeptisch, dass ich als quasi Wildfremde das hier so ungeniert frage xD Ich kenns nur von Mexx, da verabredest du dich durch Foren oder Unterevents mit anderen, die Lust auf n Cosplay haben, und triffst dich dann eben zum ersten Mal auf der Con selbst mit denen. Das ist von mir also nicht in irgendeiner... creepy Art und Weise gemeint. :))

    Liebe Grüße zurück ;)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für's kommentieren. ♥