Freitag, 28. September 2012

Neuzugänge ♣ 27-09-12

In diesem Monat hat sich so einiges an Neuzugängen angesammelt. Wahrscheinlich um meinen miesen Lesestand auszugleichen. ;)




Reckless: Lebendige Schatten (Cornelia Funke)
Das dunkle Märchen geht weiter. Jacob Reckless düstere Abenteuer gehen weiter. Seinen Bruder Will hat er retten können, doch der Preis war hoch. Wird sich die Motte auf seiner Brust, Zeichen des Feenfluchs, lösen und zu ihrer Herrin fliegen, ist Jacob dem Tode geweiht. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt und ein Wettkampf mit dem Goyl Nerron um den einen Schatz. Er kann die Welt auf der anderen Seite des Spiegels ins Verderben stürzen und ist doch Jacobs einzige Rettung. Gemeinsam mit dem Mädchen Fuchs kämpft Jacob nicht nur um sein Leben.

Das verbotene Eden: Logan und Gwen (Thomas Thiemeyer)
Seit Juna aus dem Land der Frauen geflohen ist – mit einem Mann –, fühlt sich die junge Heilerin Gwen einsam und nichtswürdig. Sie schließt sich einem Spähtrupp an, der durch verlassene U-Bahn-Schächte in die Stadt der Männer vordringen soll. Doch der Einsatz scheitert grausam, und Gwen fällt in die Hände des jungen Kämpfers Logan, der sie als Sklavin verkaufen will. Logan aber hat die Rechnung ohne seine Gefühle gemacht – und setzt damit Ereignisse in Gang, die das Ende beider Welten bedeuten könnten …

Dark Queen: Schwarze Seele, schneeweißes Herz (Kimberly Derting)
In dem von Aufständen erschütterten Königreich Ludania bestimmt die Zugehörigkeit zu einer Klasse, welche Sprache du sprichst oder verstehst. Wenn du vergisst, wo dein Platz ist, kennen die Gesetze der Königin keine Gnade. Allein auf den Blickkontakt mit gesellschaftlich Höhergestellten steht der Tod. Die siebzehnjährige Charlaina kurz Charlie versteht alle Sprachen, jeden Dialekt. Eine gefährliche Fähigkeit, die sie schon ihr ganzes Leben lang verstecken muss. Nur in den illegalen Clubs im Untergrund der Stadt kann sie das für kurze Zeit vergessen. Dort trifft sie den geheimnisvollen Max, der eine Sprache spricht, die Charlie noch nie gehört hat, und der beinahe ihr Geheimnis entdeckt. Und als die Rebellen die Stadt schließlich überrennen, ist er es, der erkennt, dass Charlie der Schlüssel für ihren Sieg sein könnte. Doch für wen wird Max sich entscheiden, für das Mädchen, das ihn fasziniert, oder für seine Königin?

Dancing Jax: Auftakt (Robin Jarvis)
Einige Bücher sind schädlich, sogar gefährlich. Sie verdrehen einem den Kopf und geben den dunkelsten Seiten der menschlichen Seele Nahrung. Sie sollten verbannt oder vernichtet werden. Diese Geschichte handelt von solch einem Buch. Ich hoffe, es gibt noch genug von euch da draußen, die das hier lesen und mir glauben und sich zur Wehr setzen können bevor es zu spät ist. Ein altertümlich wirkendes und zunächst harmlos erscheinendes Buch taucht in einer englischen Kleinstadt auf und ergreift Besitz von seinen Lesern. Immer mehr Menschen werden von dem Buch befallen und zu willenlosen Charakteren der Geschichte. Der diabolische Plan des Autors scheint aufzugehen.

Die Chroniken der Schattenwelt: Nephilim (Gesa Schwartz)
Der junge Nando lebt bei seiner Tante in Rom. In einem Traum erscheint ihm ein geheimnisvoller Fremder, der ihn zu sich ruft. Kurz darauf gehen merkwürdige Veränderungen mit dem Jungen vor: Er entwickelt plötzlich übermenschliche Fähigkeiten und wird von einem gefährlichen Schattenwesen verfolgt, das ihm nach dem Leben trachtet. Nur um Haaresbreite kommt Nando mit heiler Haut davon und macht eine unglaubliche Entdeckung: Er ist ein Nephilim, und damit nicht genug: Er ist der Sohn des Teufels. Luzifer will sich Nandos Kräfte zunutze machen, um die Tore zur Hölle zu öffnen und sich zum Herrscher über die Welt der Menschen aufzuschwingen. Um dieses Schicksal abzuwenden und sein Leben zu retten, hat Nando nur eine Chance: Er muss sich der Finsternis stellen.

Montag, 24. September 2012

Rezension ♣ Pretty: Erkenne dein Gesicht - Scott Westerfeld

Bildquelle*

Titel: Pretty: Erkenne dein Gesicht
Autor: Scott Westerfeld
Genre: Jugendbuch / Dystrophie
Verlag: carlsen
Erscheinungsdatum: März 2011
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 400
Preis: 8,95€
ISBN: 978-3-551-31007-1




Kurzbeschreibung:
Zu schön, um wahr zu sein.
Tally ist eine Pretty geworden. Sie sieht umwerfend aus, trägt coole Klamotten, hat einen tollen Freund und ist ungeheuer beliebt. Sie ist so, wie sie es sich immer gewünscht hat. Aber trotz all dem Spaß – den Dauerpartys, dem Hightech-Luxus, den vielen Freiheiten – wird Tally von dem unbestimmten Gefühl geplagt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Etwas Wichtiges.
Dann erhält sie eine Botschaft aus ihrer Ugly-Vergangenheit. Und plötzlich weiß sie wieder, was mit den Pretties nicht stimmt. Damit hört der Spaß auf und Tally muss kämpfen – um ihre Erinnerungen und um ihr Leben. Denn die Behörden haben nicht vor, jemanden mit diesem Wissen davonkommen zu lassen.
Quelle*

Gestaltung:
Das Cover passt super. Man kann sich dadurch viel leichter das Aussehen der anderen Pretties vorstellen. Den Nebentitel "Erkenne dein Gesicht" finde ich auch sehr gut gewählt, der er einen Bezug zur Handlung hat.

Erste Sätze:
»Sich anzuziehen war immer der schwierigste Teil des Nachmittags.
Auf der Einlaung aus Valentino Mansion stand "semiformelle Kleidung" und die Sache mit dem "semi" war das Problem. Wie ein Abend ohne Party, so bot auch "semi" einfach zu viele Möglichkeiten.«

Zum Buch:
Pretty beginnt fast nahtlos dort, wo Ugly aufgehört hat. Tally ist nun eine Pretty und das hat nicht nur Auswirkungen auf ihre Handlungen, sondern auch auf den Schreibstil, denn als Pretty denkt man ganz anders - das wollte Scott Westerfeld damit klar machen. Und es ist ihm auch gelungen. Die Prettydenkweise ist sehr primitiv; die neuen Prettys denken fast ausschließlich an ihr Aussehen und das Feiern und ihr Wortschatz ist auch ziemlich beschränkt. Gefühlte hundert mal kommen die Worte "prickelnd" und "Pfusch" vor. Ich kann zwar gut nachvollziehen, dass der Autor damit ausdrücken wollte, wie sehr das Gehirn durch die Läsionen beschädigt wird, allerdings wird es mit der Zeit einfach zu viel und nervt.
Das ganze Buch dreht sich eigentlich um recht wenig: das Pretty-Dasein, das Heilmittel und zum Ende hin auch wieder um Flucht und Wildnis. Insgesamt fand ich es nicht sehr viel anders als Ugly aufgebaut. Bei mir kam kaum Spannung auf, da es zwar viele Geschehnisse gab, die Handlung dadurch aber nicht wirklich voranschritt. Die ganze eigentliche Story könnte man wesentlich einfacher zusammenfassen. Mir kam es so vor, als wäre die Handlung einfach nur "verkompliziert" worden. Ich konnte ein paar feste Handlungspunkte erkennen, doch das andere war meiner Meinung nach eher "unnötiges Drumherum". Beispielsweise wurden viele Streiche abgehandelt, beziehungsweise in die Handlung integriert. Vieles davon hat für mich einfach nur einen Füllfaktor und keinen genauen Zusammenhang, auch gab es in diesem Band wieder einige unlogische Stellen. Einen kleinen Pluspunkt gibt es immerhin für das Ende. Zwar hat man natürlich schon eine Vorahnung, was ungefähr passieren wird, aber so hätte ich den Ausgang nicht erwartet.
Der Schreibstil bleibt, bis auf die Wortwahl, unverändert vom ersten Band. Da er mir teilweise zu detailverliebt war und mir zu viele Vergleiche vorgekommen sind, könnte ich nicht immer flüssig lesen - das soll allerdings kein großer Minuspunkt sein, denn so was ist eben Geschmacksache.
Tally hat mich mit ihrem Pretty-Denken sehr genervt, was vermutlich auch die Absicht des Autors war. Ab ungefähr der Mitte wurde sie mir wieder etwas sympathischer, trotzdem haben mich einige Stellen gestört, bei denen Tally als großartig und perfekt dargestellt wurde, denn sie selbst schien damit kein Problem zu haben und wirkte dadurch sehr arrogant. Zane dagegen war ein sehr angenehmer Charakter, der von allen anderen Personen am realistischsten gedacht hat. Insgesamt aber waren mit die Charaktere immer noch zu klischeehaft mit wenig Ecken und Kanten.

Pretty empfand ich als extrem langatmig und eintönig. Die Handlung plätscherte dahin und kam nicht richtig voran. Trotz allem gab es dennoch einige gute und spannende Stellen.

Sonstiges:
Die Ugly-Pretty-Special Reihe ist in vier Bänden abgeschlossen: Ugly: Verlier nicht dein Gesicht (Originaltitel: Uglies), Pretty: Erkenne dein Gesicht (Originaltitel: Pretties), Special: Zeig dein wahres Gesicht (Originaltitel: Specials) und Extra: Wer kennt dein Gesicht (Originaltitel: Extras).
Meine Rezension zu Ugly findet ihr hier.

Über den Autor:
Scott Westerfeld wurde in Texas geboren. Er studierte Japanisch, Spanisch und Latein und arbeitete unter anderem als Lehrer, Redakteur und Softwaredesigner. Seit einigen Jahren lebt er abwechselnd in Sydney und New York und schreibt mit großem Erfolg Romane für Erwachsene und Jugendliche.

Bewertung:
Cover: ●●●●●
Schreibstil: ●●●○○
Idee: ●●●◐○   
Charaktere: ●●●○○
Humor: ●●○○○
Romantik: ●○○○○
Spannung: ●●○○○
Handlung: ●●●○○

Insgesamte Wertung: 5,8 / 10

Mehr Infos:
Über das Buch
Über die Reihe
Über den Autor

Neugierig, wie die Cover von anderen Ländern aussehen? » Klick hier.

*Bild- und Textquelle: http://www.carlsen.de/junge-erwachsene/taschenbuch/ugly-pretty-special-band-2-pretty-erkenne-dein-gesicht/20269

Mittwoch, 19. September 2012

Award + Geblubber

Vielen, vielen lieben Dank an Lily von Anonymous Bookaholic für den Award! Ich freue mich wirklich sehr. c:


Regeln:
• Postet den Award auf eurem Blog
• Verlinkt den Nominator als kleines Dankeschön
• Gebt ihn an 5 Blogger weiter
• Der Blog darf nicht mehr als 200 Leser haben
• Schreibe diese Regeln auch auf deinen Blog


Ich verleihe den Award weiter an:

________________________________________________________

Dann wollte ich noch folgendes loswerden:
Zur Zeit bin ich sehr mit Schule und anderen Sachen beschäftigt, so dass ich leider kaum noch zum Lesen komme. Ich hoffe, dass sich alles in den nächsten ein, zwei Wochen einpendelt und ich wieder mehr Zeit dafür habe. Da ich dadurch auch erstmal keine Buchrezensionen schreiben kann, versuche ich demnächst, als kleiner Zeitüberbrücker, eine CD Rezension zu schreiben und sie zu veröffentlichen. ;)

Mittwoch, 12. September 2012

[Bücher] ♣ August ♣ Monatsüberblick


~Gelesen~

Soul Screamers: Rette meine Seele von Rachel Vincent
(300 Seiten)
Rezension

Ugly: Verlier nicht dein Gesicht von Scott Westerfeld
(432 Seiten)
Rezension

Saphirblau: Liebe geht durch alle Zeiten von Kerstin Gier
(395 Seiten)
Rezension

Das also ist mein Leben von Stephen Chborsky
(288 Seiten)
Rezension

insgesamt 1415 Seiten

~Gekauft~

Das also ist mein Leben von Stephen Chborsky

~Fazit~

Obwohl Ferien waren, bin ich leider kaum zum Lesen gekommen. (Meistens war ich einfach mit anderen Dingen beschäftigt.) Das ärgert mich etwas, weil ich eigentlich mehr schaffen wollte, aber es ist in Ordnung. Mein absolutes Highlight war Das also ist mein Leben.

Samstag, 8. September 2012

Rezension ♣ Das also ist mein Leben - Stephen Chborsky



Titel: Das also ist mein Leben
Autor: Stephen Chborsky
Genre: Contemporary
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum: 26. September 2010
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 288
Preis: 12,99€
ISBN: 978-3-453-26751-0


Kurzbeschreibung:
- auf der Rückseite -
Charlie ist fünfzehn, und seine erstes Jahr an der Highschool beginnt. Es wird ein Jahr voller Geheimnisse und Wunder. Es wird das Jahr, in dem er begreift, was es heißt, Teil dieser Welt zu sein.
- im Internet -
Charlie ist sechzehn, er ist in seinem ersten Jahr in der Highschool und hat die Probleme, die man in diesem Alter so hat: mit Mädchen, mit der Schule, mit sich selbst. Zumindest scheint es so zu sein. Doch in den Briefen, die er an einen unbekannten »Freund« schreibt, wird deutlich, dass Charlie eine ganz besondere Sicht auf die Welt hat: Er beobachtet die Menschen um sich herum, fragt sich, ob sie ihr Leben so leben, wie sie es möchten, und versucht verzweifelt, seine eigene Rolle in all dem, was wir Leben nennen, zu begreifen.
Quelle*

Gestaltung:
Das deutsche Cover finde ich wie das Originalcover sehr passend, da alles nur durch Briefe erzählt wird. Es ist schlicht, hat aber das gewisse Etwas. Auch die Titel passen gut zum Inhalt, ich finde sogar den deutschen Titel ein wenig treffender.

Erste Sätze:
»Lieber Freund,
ich schreibe Dir, weil sie meinte, dass Du zuhörst und verstehst und nicht versucht hast, auf dieser Party mit einer bestimmten Person zu schlafen, obwohl Du das gekonnt hättest. Versuch bitte nicht, rauszukriegen, wer sie ist, sonst könntest du rauskriegen, wer ich bin, und das möchte ich nicht.«

Zum Buch:
Charlie ist 15, wird im Laufe des Buches 16, und beginnt sein erstes Jahr an der Highschool. Ab da an verfolgt der Leser ein Jahr lang sein Leben - und das durch Briefe, die Charlie einem Unbekannten schreibt.
Vom ersten bis zum letzten Brief erlebt man alles gemeinsam mit Charlie: Wie er Freunde findet, die Erfahrung mit Alkohol und Drogen, seine erste Liebe. Und obwohl die Geschichte im Jahr 1991/1992 spielt, kann man alles wunderbar auf das hier und jetzt übertragen. Nach und nach erfährt man auch einiges über Charlies Familie und Vergangenheit.
Charlie ist ein sehr ruhiger und schüchterner Typ, der sich gerne hinter seine Bücher verkriecht. Doch innerhalb des Jahres macht er eine große Entwicklung durch. Das merkt man auch an seinem Schreibstil, der immer besser wird. Durch die Briefe weiß man, was Charlie denkt und fühlt und kann seine Handlungen nachvollziehen. Ich konnte mich total mit ihm identifizieren. Aber auch alle anderen Charaktere sind sehr authentisch und einige schließt man einfach ins Herz.
Das ganze Buch ist sehr realistisch und an manchen Stellen auch gesellschaftskritisch. Es spricht auch viele Themen an, über die normalerweise nicht geredet wird, die aber trotzdem passieren.

Obwohl es in dem Buch eigentlich um alltägliche Sachen aus dem normalen Leben geht, hat es mich in seinen Bann gezogen. Ich habe geweint, ich war verängstigt, ich habe gelacht, ich war geschockt. Ich weiß nicht genau wieso, aber Das also ist mein Leben hat mich sehr berührt. Es ist kein herausstechendes Werk, aber trotz allem bedeutet es mir viel.

Sonstiges:
Das also ist mein Leben heißt im Original The perks of being a wallflower und wurde verfilmt. Als Vielleicht lieber morgen kommt der Film bei uns ab November 2012 in die Kinos. Die Hauptrollen spielen Logan Lerman, Emma Watson und Erza Miller.

Zum Autor:
Stephen Chbosky, 1970 in Pittsburgh geboren, studierte Filmwissenschaft an der University of Southern California. Sein erster Film The Four Corners of Nowhere wurde 1995 auf dem Sundance Film Festival gezeigt, für das Drehbuch zu Everything Divided gewann er zahlreiche Preise. Chbosky lebt in Los Angeles und arbeitet gerade an einer Verfilmung von Das also ist mein Leben.

Zitate:
»Was für einen Sinn hat es also, Wörter zu verwenden, die niemand kennt oder über die Lippen bringt?« (Seite 25)
»"Wir nehmen die Liebe an, von der wir glauben, dass wir sie verdienen, Charlie."« (Seite 38)
»Manchmal sehe ich meine Eltern an und frage mich, was geschehen ist, dass sie zu den Menschen wurden, die sie heute sind.« (Seite 74)
»Wie viele Menschen hatten dank dieser Songs wohl schon geliebt. Und wie viele Menschen hatten dank dieser Songs schlechte Zeiten überstanden. Und wie viele Menschen hatten mit diesen Songs gute Zeiten gefeiert. Wie viel diese Songs doch bedeuteten.« (Seite 86)
»Und all die Bücher, die man liest, sind bereits von anderen Leuten gelesen worden. Und all die Lieder, die man hört, sind bereits von anderen Leuten gehört worden. Und dieses Mädchen, das man schön findet, finden auch andere Leute schön.« (Seite 130)
»Ich weiß nicht, wie lange ich ohne einen Freund durchhalte. Früher fiel mir das leicht, aber das war, bevor ich wusste, wie es ist, einen Freund zu haben.« (Seite 193)
»Denn manchmal vergessen wir das wohl einfach. Und dabei ist doch jeder auf seine Art etwas Besonderes.« (Seite 241)
»"[...] Ich tue, wozu ich Lust habe. Ich werde die sein, die ich wirklich bin. Und ich werde schon rauskriegen, wer das eigentlich ist... [...]"« (Seite 266)
»Und so denke ich, dass wir aus ganz vielen Gründen sind, wer wir sind. und vielleicht werden wir die meisten davon nie erfahren. Aber auch, wenn wir uns nicht aussuchen können, woher wir kommen, können wir doch immer noch wählen, wohin wir gehen.« (Seite 279)

Bewertung:
Cover: ●●●●●
Schreibstil: ●●●●●
Idee: ●●●●●   
Charaktere: ●●●●●
Humor: ●●●○○
Romantik: ●●◐○○
Spannung: ●●●●●
Handlung:●●●●●

Insgesamte Wertung: 10 / 10

Mehr Infos:
Zum Buch (mit Lese- und Hörprobe)
Zum Film 

Neugierig, wie die Cover von anderen Ländern aussehen? » Klick hier.

*Textquelle: http://www.randomhouse.de/Paperback/Das-also-ist-mein-Leben-Roman/Stephen-Chbosky/e380159.rhd