Freitag, 7. Dezember 2012

Rezension ♣ Dancing Jax: Auftakt (Robin Jarvis)


Bildquelle*

 Titel: Dancing Jax: Auftakt
 Autor: Robin Jarvis
 Reihe: Band 1; Trilogie
 Genre: Urban Fantasy /Paranormal
 Verlag: script5
 Erscheinungsdatum: 10. September 2012
 Format: Klappenbroschur
 Seitenzahl: 544 Seiten
 Preis: 14,95€
 ISBN: 978-3-8390-0134-9



Klappentext:
Ein altertümlich wirkendes und zunächst harmlos erscheinendes Buch taucht in einer englischen Kleinstadt auf und ergreift Besitz von seinen Lesern. Immer mehr Menschen werden von dem Buch befallen und zu willenlosen Charakteren der Geschichte. Der diabolische Plan des Autors scheint aufzugehen.
Quelle*

Gestaltung:
Das Buch wie ein Buch zu gestalten, das ist wirklich das treffenste für Dancing Jax, vor allem interessant nachdem man eine gewisse Unterhaltung innerhalb des Buches über die Vermarktung von Dancing Jacks gelesen hat. Die ganzen Verzierungen auf Vorder- und Rückseite geben dem Ganzen noch etwas geheimnisvolles, magisches.
Am Anfang eines jeden Kapitels werden jeweils Passagen von Dancing Jacks zitiert oder kleine Bilder gezeigt. All das findet man irgendwo innerhalb der Handlung wieder.

Erste Sätze:
»Die Tür erzitterte. Nach einem weiteren gewaltigen Tritt fiel das Schloss aus dem maroden Rahmen.
Unter der brutalen Wucht zerbarst er. Splitter und abgeblätterte Farbreste wurden in die gigantische, verlassene Eingangshalle gespuckt und eine trockene Wolke aus jahrzehntealtem Staub wallte auf.«

Zum Buch:
HANDLUNG
Man steigt in das Buch ein, indem man ein paar junge Leute bei ihrer "Arbeit" verfolgt. Sie suchen ein altes, abgelegenes Haus nach Bauteilen ab, die sie später wieder verkaufen können. Während der Besichtigung nehmen sie komische Geräusche und Bewegungen war und denken, dass es in dem Haus spuckt, doch ihr Anführer Jezza beweist ihnen das Gegenteil, indem er den angeblich beweglichen Schimmel anfasst. Einige Minuten später nimmt man Veränderungen an ihm war. Als Leser bemerkt man, dass irgendetwas mit ihm nicht stimmt - dass irgendetwas von Jezza Besitz ergriffen hat und er einfach nicht mehr er selbst ist.
Im Keller des alten Hauses findet die Gruppe dann einige Kartons mit Büchern: die selben Exemplare eines Kinderbuches. Diese versuchen sie dann so schnell wie möglich an die Bürger der Kleinstadt Felixstowe zu bringen, denn jeder, der darin liest oder vorgelesen bekommt, taucht in die Welt der Dancing Jacks ein. Er denkt, er wäre eine Figur aus dem Buch und die Realität wird nur noch nebensächlich. Werden die Gegner von Dancing Jacks es schaffen, die Stadt vom Bann des durch und durch bösen Buches zu befreien?

MEINUNG
Das Buch beginnt schon in den ersten Kapiteln sehr spannend und lässt nicht nach, so dass man immer wieder die Fragen stellt: Was hat es mit dem Buch auf sich? Was ist sein Ziel? Was passiert mit den Menschen? Und warum passiert das alles überhaupt?
Nach und nach kommt man gemeinsam mit den verschiedenen Charakteren der Wahrheit näher und erfährt einiges über das Buch selbst, seine Welt und dessen Autor. Die Spannung steigt vor allem in den letzten Kapiteln, die Handlung wird dramatischer und endet schließlich mit einem ziemlich guten Cliffhanger.

Der Autor hat versucht, möglichst viele der (Neben-)charaktere in die Handlung mit einzubauen, so dass man mehr über sie und deren Leben erfährt. Und obwohl man so viele Informationen erhält, hat man nie das Gefühl, davon überschwemmt zu werden. Die Charaktere waren gut durchdacht und sehr ausgeprägt und lebendig. Auf die einzelnen Charaktere möchte ich allerdings nicht näher eingehen, dafür sind es zu viele - meiner Meinung nach kann man auch schlecht Hauptcharaktere herauspicken, denn jeder spielt seine eigene, wichtige Rolle in dem Buch.
Die Wechsel zwischen den Sichtweisen sind nicht (nur) kapitelweise, sondern auch mitten im Text. Das war anfangs etwas verwirrend, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt und Gefallen gefunden.

Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und passt sich den verschiedenen Situationen und Sichtweisen an.
Ein weiterer Pluspunkt hat sich der Autor dadurch verdient, dass es innerhalb des Buches mehrere Seiten aus Dancing Jacks zu lesen gibt. Man liest also quasi ein Buch im Buch. Diese Ausschnitte sind kursiv geschrieben und jeweils aus einer anderen Sichtweise, wodurch man sich einfach viel besser die einzelnen Figuren und überhaupt die komplexe Welt von Dancing Jacks vorstellen und nachvollziehen konnte. Auch hier ist der Schreibstil komplett anders, altertümlicher, was alles noch viel authentischer gemacht hat.

FAZIT
Dancing Jax: Auftakt ist ein wundervolles Buch mit einer erfrischend neuen und originellen Idee. Es vermischt die Fantasie mit der Wirklichkeit und lässt den Leser in eine ganz neue Welt eintauchen - Allein die Idee müsste jeden Bücherfan begeistern. Überraschenderweise konnte mich das Buch trotz der langen Lesezeit immer wieder fesseln und mitreisen. Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil.

Sonstiges:
Dancing Jax: Auftakt ist der erste Teil einer Trilogie. Im Original heißt das Buch Dancing Jax. Band zwei Freax And Rejex ist im Original schon erschienen. Der deutsche Erscheinungstermin oder Titel ist noch nicht bekannt.

Zitate:
»Die Dinge, vor denen man sich im Leben fürchten sollte, lauern hinter jeder Ecke und verstecken sich in deinem Frühstück. [...] Es ist überall. Das Böse floriert in der Keimzelle unserer Gesellschaft, [...]« (Seite 22)
»Die Welt ist voller Abschaum. Das reinste Irrenhaus.« (Seite 78)
»Heutzutage ist jeder verwirrt und unzufrieden, immer auf Beutezug nach noch mehr neuem Kram, weil das zum einzigen Weg geworden war, den eigenen Erfolg zu messen. Keiner hatte mehr ein wirkliches Verständnis für den Wert der Dinge und man schmiss die Sachen einfach weg, nur weil es inzwischen eine neuere Version davon gab, nicht etwa weil sie kaputt waren.« (Seite 153)
»Nichts hat sich geändert. Jetzt haben wir Politiker, die mit dem Rad zum Parlament fahren, weil sie dadurch grün wirken, dabei rollen ihre Amtswägen direkt hinter ihnen und kutschieren ihnen ihre Anzüge und Laptops hinterher.« (Seite 212)
»So groß ist die Macht der Worte. [...] Sie fügen Schmerz zu, ruinieren Leben und beginnen Kriege. Ein einziges genügt.« (Seite 255)
»Auf die ein oder andere Art flüchten wir doch alle aus dieser dreckigen Realität, [...]« (Seite 353)
»Träume kann man nicht begreifen. [...] Sie ergeben keinen Sinn, aber sie sind nötig.« (Seite 394)
»In dieser Welt gibt es keine Kinder mehr. Schon lange behandelt man sie wie Mini-Erwachsene und zieht sie auch so an. [...] Es gibt keine Schande, keine Tabus, keine Grenzen, keinen Respekt und ganz bestimmt keine Unschuld mehr!« (Seite 481)
»Damals wussten die Menschen noch, wer sie waren. Sie hatten ihre eigene Identität und waren stolz darauf. Heutzutage kann sich doch keiner mehr ausstehen: Weder ihr Aussehen noch ihren Job oder ihr Zuhause können sie leiden. Man muss ihnen vorschreiben, was sie anzuziehen, was sie zu essen und wie sie ihr Heim zu schmücken haben [...]« (Seite 482)

Bewertung:
Cover: ●●●●●
Schreibstil: ●●●●●
Idee: ●●●●●   
Charaktere: ●●●●●
Humor: ●●○○○
Romantik: ○○○○○
Spannung: ●●●●○
Handlung: ●●●◐○

Insgesamte Wertung: 9,0 / 10

Mehr Infos:
Über das Buch
Über den Autor
Leseprobe

Neugierig, wie die Cover von anderen Ländern aussehen? » Klick hier.

*Bildquelle: http://www.script5.de/_cover/628/9783839001349.jpg

Kommentare:

  1. Hey, gute Rezension!
    Ich war auch ziemlich gefesselt von dem Buch. War ziemlich gruslig-spannend und hatte eine Menge Gesellschaftskritik und Galgenhumor mit dabei. Aber vor allem die Beschreibungen haben mich fasziniert. Wie du ja schon beschreibst ^^

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! Habe deinen Blog gerade entdeckt! Wirklich eine tolle Rezension!
    Das Buch habe ich mir letztens auch erst gekauft und ich freue mich schon sehr darauf, es auch zu lesen.
    Hoffentlich gefällt es mir genauso gut wie dir, schließlich liest man ja sehr geteilte Meinungen ;)

    Vielleicht kannst du mal bei mir vorbei schauen? Ich würde mich sehr freuen :)
    http://good-books-never-end.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für's kommentieren. ♥